8 gute Bücher zum Thema

Kulte, Rituale, Voodoo


Das LOA-Magic Voodoo Orakel


Voodoo Rainbow


Die Macht der Dinge: Geschichte und Theorie sakraler Objekte


  • Klappentext:

Die Urvölker der Yoruba und Dahomey im südwestlich gelegenen Teil von Nigeria liefern mit viel Phantasie und auf liebevolle Weise eine interessante Erklärung für die Entstehung des Universums, unseres Sonnensystems und dem darin befindlichen Leben auf der Erde. Naturgewalten und Katastrophen, menschliche Emotionen sowie Krankheiten und Epidemien werden bestimmten Geistern und Engeln, den sogenannten Loa, zugeschrieben. Einige dieser Sagen und Legenden dienten als Vorlage für die Gestaltung eines Orakel-Kartendecks, das ''Loa-Magic Voodoo Orakel'' mit 78 Karten in Anlehnung an das klassische Rider Waite Tarot. Dies ist das Begleitbuch zu den Orakelkarten, in dem nach einem zusammenfassenden Überblick zur Entstehung und Wirkungsweise des Voodoo-Kults mit den gängigen Ritualen und deren Intensionen eine Beschreibung der einzelnen Karten folgt. Neben einer kurzen Darstellung zum mythologischen Hintergrund und der konkreten Bedeutung der jeweiligen Karte finden sich auch Vorschläge zu gängigen dargereichten Opfergaben, die Zuordnung der einzelnen Loa zu Planeten, Wochentagen, Geschlecht, Edelsteinen und Farben sowie die bevorzugten Orte und Vorlieben eines Loa.

  • Klappentext (aus dem engl. übersetzt):

Der bekannte Ethnologe und Fotograf Henning Christoph präsentiert in diesem Band spektakuläre Fotografien einer Kultur, die jahrhundertelang zu Unrecht in Verruf geraten ist: Voodoo. In seiner westafrikanischen Heimat Benin ist er Schauplatz eines Glaubens, der sich um den Schutz, die Heilung und die Verteidigung des Menschen dreht, der sich als Teil eines von unzähligen Göttern definierten Universums, dem Vodun, versteht.


 


     Klappentext (gekürzt):

In unserem Alltag sind wir von einer Vielzahl von Gegenständen umgeben. Belanglose Dinge erinnern uns an vergangene Lieben. Exotische Dinge stehen für die Sehnsucht nach der Ferne, alte Dinge verkörpern eine idealisierte Vergangenheit. Von anderen Dingen glauben wir unser Schicksal abhängig. Karl-Heinz Kohl erklärt anhand zahlreicher Beispiele, welche Bedeutung das Verhältnis des Menschen zu seinen Dingen aus der Sicht der Ethnologie und Religionsgeschichte hat. Dabei zeigt sich, daß uns der Objektkult archaischer und außereuropäischer Kulturen vertrauter ist, als wir uns dies selbst eingestehen wollen. Bei ihren Entdeckungsreisen nach Westafrika waren portugiesische Seefahrer auf einen merkwürdigen Kult gestoßen: Er galt scheinbar beliebigen Dingen, denen die Einheimischen eine geheimnisvolle Macht zuschrieben. Die Portugiesen bezeichneten die Kultobjekte der Afrikaner als Fetische und der Fetischismus schlug das europäische Denken bald in seinen Bann. Die Kirche verurteilte ihn als Teufelswerk, während er für die Philosophen der Aufklärung die Unvernunft jeder Religion bewies. Die Faszination aber blieb: Ob Hegel oder Comte, Marx oder Freud, jeder von ihnen versuchte auf seine Weise, das Rätsel des Fetischismus zu lösen....


Voodoo Götter, Zauber, Rituale

 


Mein Leben für die Hexenkinder


Praxis der Voodoo-Magie


  • Klappentext:

"Göttliche Reiter auf tanzenden Menschenpferden": Die Essenz des Voodoo ist rituelle Besessenheit: Gotthei­ten des Kultes dringen in die Psyche der Anhänger ein und ergreifen vorübergehend Besitz von ihnen. Nach christlicher Anschauung kann man einzig von Satan und seinen höllischen Heerscharen besessen sein, doch diese Vorstellung ist von der Wirklichkeit des haitianischen Voodoo weit entfernt. Andreas Gößling, Experte für mythologische und kultur­ge­schichtliche Themen, erklärt das religionspsychologische Phänomen der Besessenheit durch Götter und erzählt in großem Bogen die Geschichte des Voodoo: von den Anfängen im afrikanischen Vodun-Kult über die Versklavung der westafrikanischen Völker und ihre Verschleppung nach Hispaniola, die Entstehung des Voodoo und dessen Funktion bei den großen Sklavenaufständen, die schließlich zur Entmachtung der weißen Kolonialherren und zur unabhängigen Republik Haiti führten. Der Autor stellt die Loas (Götter, Engel, Dämonen) des Voodoo vor, schildert Zeremonien und Rituale des faszinierenden Kults und bietet schließlich eine kurze Einführung in die weiße und schwarze Magie des Voodoo.

 

  • Klappentext:

Nie hätte Maïmouna Obot gedacht, dass sie eines Tages in das Herkunftsland ihres Vaters reisen würde. Doch dann stößt sie auf eine schockierende Reportage: In Nigeria werden sogenannte Hexenkinder gequält und ausgestoßen. Sie sind Opfer von geistlicher Verblendung, Irrlehre, sozialer Ungerechtigkeit und einer durch Gewalt traumatisierten Gesellschaft. Wenig später macht sie sich auf nach Nigeria, um den Kindern zu helfen. Und um ihnen eine neue Geschichte zu geben, die überall gehört wird - voller Hoffnung, Träume und Glaube an eine gute Zukunft. Ein zutiefst bewegendes Buch über vier Jahre, in denen Gott alles veränderte - im Leben der Autorin und in dem der Hexenkinder.

  • Klappentext:

Dies ist das erste Buch, das sich fundiert mit der praktischen Magie des Voodoo befaßt. Aus dem Inhalt: Vorbereitung zur magischen Arbeit, Das Arbeitsmaterial, Das Anfertigen eines magischen Zeigers, Traumarbeit, Initiationsriten, Die Herstellung von Voodoo-Nadeln, Die Herstellung eines Sargmodells, Voodoo- Puppenmagie, Aphrodisiaka, Liebeszauber in der Praxis, Das Ouanga, Heil- und Giftkräuter im Voodoo, Magische Heilung mit dem Paquet, Exorzismus, Rituelle Warnungen im Voodoo, Schutzzauber, Die Loa- Petro, Das Abwenden eines Fluches, Das Herstellen von Talismanen, Das Siegel von Aida-wedo, Schwangerschaftsmagie, Das Arbeiten mit Gads, Froschzauber, Die Zobob-Geheimbruderschaft des Voodoo, Knotenmagie, Das Wanga, Der Voodoo-Fluch der Totenexpedition, Der Cauquemere, Flüche versenden, Wurzelzauber, Die große Zeremonie der Vodoo-Puppenmagie, Zombifizierung, Der Aufbau eines Veve, Die Erschaffung eines eigenen Loa, Die wichtigsten Götter im Voodoo und ihre Veve uva.


Voodoo und Klinische Sozialarbeit


Die Schlangenfrau



  • Klappentext:

Der Autor beschäftigt sich mit dem Thema Voodoo im Kontext von AsylwerberInnen aus Nigeria. Von vorrangigem Interesse ist dabei, inwiefern Voodoo mit Fluchtgründen in Zusammenhang steht, wie solche Fälle im Asylverfahren gehandhabt werden und mit welchen Herausforderungen sich die BetreuerInnen und BeraterInnen in der Behandlung dieser KlientInnen konfrontiert sehen. Unter anderem spielen Ängste, traumatische Erlebnisse oder weitere Fluchterfahrungen eine große Rolle, die sich in unterschiedlicher Weise auf den Körper, die Psyche oder das soziale Verhalten der KlientInnen auswirken können. Es sollen in Folge sowohl die Bedürfnisse, die innerhalb der Betreuung, Beratung und Behandlung solcher KlientInnen bestehen, als auch die für diese Bereiche notwendigen Kompetenzen erörtert werden.

  • Klappentext:

Die Schlangenfrau schildert Shani Kangagas Reise in die Welt ihrer afrikanischen Ahnen. Aufgewachsen in Wien, zieht Shani Kangaga mit neunzehn Jahren in den Busch nach Kenia, um ein traditionelles Leben zu führen. Sie wird von einem Medizinfrauenbund der Mijikenda, einem Stamm an der ostafrikanischen Küste, aufgenommen und erfährt ihre eigene Initiation zur Medizinfrau. Die traditionelle Heilerin Mama Fatuma wird Shani Kangagas Lehrerin und weiht ihre junge Schülerin in die Geheimnisse der afrikanischen Medizin und Heilkunst ein. Die Schlangenfrau beruht auf wahren Begebenheiten und offenbart tiefe Einsichten in die schamanische Weisheit und die magische Weltsicht der großen Heiler in Kenia.

 




Interessante Neuerscheinungen aus 2021 und 2020 zum Thema Kulte, Rituale, Voodoo



Alfreud, der Zauberer in Afrika - Hypnose kann (nicht) alles


Hexenjagden heute auf dem afrikanischen Kontinent.



Nebenbei gesagt zum Thema

Kulte, Rituale, Voodoo

Rituale und Voodoo-Kunst spielen auch heute noch eine größere Rolle, als sich Europäer vorstellen können. Wer sich in einigen Regionen dem Aberglauben widersetzt, der lebt tatsächlich gefährlich. Yahya Jammeh, der Präsident des westafrikanischen kleinen Staates Gambia behauptet zum Beispiel, dass er durch bestimmte Rituale Aids innerhalb von drei Tagen heilen kann. Hierfür benötigt er nur einige Kräuter. Die Repräsentantin der Vereinten Nationen von Gambia tickte sich bei dieser Aussage an die Stirn und flog dafür außer Landes.

Natürlich kann das Oberhaupt Gambias mit seinen Kräutern rein gar nichts heilen. Vielmehr will er allen Bewohnern des Landes seine Macht zeigen und darüber hinaus den Hinweis erwecken, dass er der stärkste Zauberer des Landes ist. Voodoo gilt als schwarz, düster und unheimlich. In vielen Kulturen werden die Riten und Bräche sehr unterschiedlich praktiziert. Einige Einflüsse von Voodoo sind auch heute noch in den esoterischen Kreisen zu finden.