Chimamanda Ngozi Adichie

Blauer Hibiskus

Was sie schreibt, wird gelesen - und lebhaft in der Presse, im Fernsehen und über die sozialen Netzwerke diskutiert. Die Schriftstellerin Chimamanda Ngozi Adichie, 1977 in Nigeria geboren, prägte in ihrem weltweit beachteten Essay "We should all be feminists" eine neue Definition des Feminismus: Eine Feministin sei demnach eine Person, die für die politisch-soziale und finanzielle Gleichstellung der Geschlechter eintrete. Die Streitschrift wurde 2016 unter dem Titel "Mehr Feminismus!" zusammen mit weiteren Essays im Fischer Verlag auf Deutsch veröffentlicht.

Adichies literarisches Werk ist in viele Sprachen übersetzt worden und wurde mehrfach ausgezeichnet, zum Beispiel mit dem Women's Prize for Fiction, den sie 2020 für ihren Roman "Die Hälfte der Sonne" (Fischer) erhielt. Das Buch stand auch in der Auswahl für den britischen Booker Prize. Ein weltweiter Bestseller wurde das Werk "Americanah", das von der New York Times zu einem der fünf besten Romane des Jahres 2013 gewählt wurde. Es erhielt den Heartland Prize for Fiction sowie den National Book Critics Circle Award. In ihrem 2021 veröffentlichten Buch "Trauer ist das Glück, geliebt zu haben" (Fischer) verarbeitet Adichie den Tod ihres Vaters und beschreibt die schmerzlichen Verluste, die weltweit durch die Corona-Pandemie entstanden sind. Darin schildert sie auf sehr persönliche Weise, wie es sich für sie angefühlt hat, nicht von den USA aus in ihre Heimat Nigeria einreisen zu können, um Abschied zu nehmen - und dass Video-Schalten kein Ersatz für gemeinsam bewältigte Trauer sein können.

Liebe Ijeawele

In Deutschland war Adichie 2018 Gastrednerin bei der Eröffnung der Frankfurter Buchmesse und wurde im Jahr darauf mit dem Kasseler Bürgerpreis geehrt. Für ihren Roman "Blauer Hibiskus", der ebenfalls im Fischer Verlag erschien, erhielt sie 2020 den Internationalen Hermann-Hesse-Preis. Im September 2021 nahm sie gemeinsam mit der damals noch amtierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel an einer Podiumsdiskussion zum Thema Feminismus in Düsseldorf teil.

Adichie, Tochter eines Mathematik-Professors, begann zunächst ein Medizin-Studium in Nigeria, wechselte dann aber in die USA, wo sie ihren Abschluss in Kommunikationswissenschaften mit Auszeichnung machte. Einen Master im Fach Afrikanistik erwarb sie an der renommierten Universität Yale. Parallel zu ihrer akademischen Laufbahn begann sie mit literarischen Veröffentlichungen, die sie schnell über die USA hinaus bekannt machten. Das Magazin Forbes zählte sie im Jahr 2020 zu den einflussreichsten Frauen in Afrika. Chimamanda Ngozi Adichie ist verheiratet und hat eine Tochter. Sie lebt in den USA und in Lagos.



Mehr Feminismus!


Die Hälfte der Sonne


Americanah


Heimsuchungen